Aktuelles

Nu is sowiet! Turbulent startet die Finkwarder Speeldeel in die Weihnachtszeit

Endlich beginnt die stimmungsvolle Weihnachtszeit. Doch bis hierhin wartete in diesem Jahr zwischen Sommer und Herbst eine Menge Arbeit auf die Jungs und Dierns der Finkwarder Speeldeel.
Denn im Sommer feierte der ASB sein 25-jähriges Bestehen sowie den Umzug der Pflegestation an den neuen Standort am Dampfer ins ehemalige Gebäude des Ortsamtes Finkenwerder. Selbstverständlich ließ die Gruppe es sich nicht nehmen, zu diesem Anlass zu spielen und persönlich zu gratulieren.
Auch bei der Erstauflage des Festivals op Platt in Elmshorn war die Speeldeel Teil des Programms, welches auf eine gelungene Mischung aus traditionellen und modernen Vertretern der plattdeutschen Szene setzte und somit ein voller Erfolg beim Publikum wurde. Helmut Hamke (ehemals Speelwark) ließ für dieses Festival seine alten Kontakte spielen und lud neben der Speeldeel auch die Tüdelband, Jochen Wiegandt und Godewind zu dieser Premiere ein.


Für Finkenwerder ist die alle zwei Jahre stattfindende Deichpartie längst zu einem festen Bestandteil des kulturellen Lebens geworden, das auch bis in die Stadt hinein bekannt ist und die Hamburger am Wochenende auf die ehemalige Elbinsel zieht. Klar, dass auch die Musik ihren festen Platz hier hat. So ertönten plattdeutsche Klänge auf der dem altehrwürdigen Kutter HF 231 Landrath Küster, auf welchen die Speeldeel eingeladen war und in wunderbarer Kulisse für eine halbe Stunde musikalisch von Finkenwerder berichten durfte.


Für Aufsehen sorgte das Team des Hamburg Journals, das sich an einem Dienstagmorgen am Steendiek aufgebaut hatte. NDR 90,3-Moderator Stephan Heller hatte sich vorgenommen, Hamburgs 104 Stadtteile in nur 104 Stunden zu erkunden und hierfür sogenannte Stadtteilexperten zu interviewen. Nach der Beantwortung der Frage, was ihr Finkenwerder so besonders mache, sang die Speeldeel dem Moderator noch ein Ständchen, bevor dieser weiter in Richtung Altes Land reiste.


(c) NDR Uwe Ernst
Zeit zum Ausruhen bleibt der Gruppe trotzdem nicht. Denn neben weiteren Auftritten wartet auf die Jungs und Dierns in diesem Jahr eine besonders aufregende Adventszeit.
Nachdem das CCH Anfang 2017 aufgrund umfassender Umbaumaßnahmen für längere Zeit seine Tore schloss, hat der Verein nach 30 im Congress Centrum gespielten Weihnachtskonzerten die Elbphilharmonie als Alternative zu ihrem „Hamburger Wohnzimmer“ ausgewählt.
Bereits beim Kartenvorverkauf zeigte sich, dass die zuvor über den Ortswechsel des Konzertes informierten Fans und Freunde der Gruppe folgen würden. Und nach einem 20-minütigen Auftritt in der NDR Talkshow am Starttag des Vorverkaufs, in dessen Rahmen die Speeldeel sowohl als Gast in der Talkrunde saß und darüber hinaus einen eigens für diesen Anlass zusammengestellten Zusammenschnitt von Liedern und Tänzen live präsentierte, waren die Karten nach nicht einmal zwei Tagen für die Elbphilharmonie komplett ausverkauft. Die Gruppe freut sich über diese Resonanz und blickt gespannt auf den neuen Veranstaltungsort.
Neben der Elbphilharmonie spielt die junge Gruppe ebenfalls in der Empore Buchholz sowie zu Hause in der Aula der Stadtteilschule auf Finkenwerder, Karten für beide Konzerte sind noch erhältlich.
Das Publikum erwartet auch in diesem Jahr ein liebevoll zusammengestelltes Programm, das dazu einlädt, sich dem hektischen Weihnachtstrubel zu entziehen und darüber hinaus so richtige Adventsstimmung aufkommen lässt. Berichtet wird vom Leben und Lieben auf der ehemaligen Fischerinsel. Und mit viel Herz und Humor führen die Jungs und Dierns ihr Publikum durch den ersten Konzertteil.
Im zweiten Konzertteil warten dann traditionellerweise die leiseren Töne, mit denen die Speeldeel die Adventszeit endgültig einläutet. Und wie jedes Jahr schaut natürlich auch der Weihnachtsmann beim Konzert vorbei und freut sich bereits jetzt auf die Gedichte, Lieder und strahlenden Augen der Kinder aus dem Publikum.

Termine und Karten:



zum Seitenanfang



Weihnachtskonzerte der Finkwarder Speeldeel – der Vorverkauf startet am 14.07.2017

„Buten is Wiehnacht, un binnen brinnt een Licht“


(c) Gerd Rübcke
Seit dem vergangenen Jahr war die Finkwarder Speeldeel auf der Suche nach einer Spielstätte, die als Ersatz für das derzeit über Jahre in Umbauten befindliche CCH dienen kann. Sie sollte für ihr Publikum gut erreichbar und ähnlich angenehm sein wie das „Hamburger Wohnzimmer“ des Finkenwerder Ensembles. Als Alternative wurde nun die Elbphilharmonie (kleiner Saal) gewählt.
Der offizielle Ticketverkauf für alle Weihnachtskonzerte startet am 14.07.2017. Aufgrund des hohen Andrangs bei der Elbphilharmonie raten wir, zeitnah nach Vorverkaufsstart, Karten zu kaufen. Der Ansturm auf die Elbphilharmonie ist derzeit noch ungebrochen.

Die Termine lauten:

zum Seitenanfang



Eine Vogelhochzeit, ein Geburtstag und die Elbphilharmonie

Die Rührung war ihm deutlich anzumerken, als die Jungs und Dierns der Finkwarder Speeldeel ihren Freund Rolf Zuckowski und dessen Gäste an seinem 70. Geburtstag mit einem eigens zu diesem Zweck geshuttleten Abicht-Schiff in Blankenese abholten, um ihm musikalisch mit einem der Klassiker zu gratulieren, die er in seiner Anfangszeit bei der Speeldeel für die Gruppe geschrieben hatte. So fuhr die Geburtstagsgesellschaft bei bestem Wetter eine Stunde lang die Elbe rauf, sang Fohr mol wedder de Ilv lang und ließ das Geburtstagskind hochleben.
Nicht die letzte Überraschung für den Liedermacher, der mit der Speeldeel bereits seit den 70er Jahren freundschaftlich verbunden ist.
Denn noch am selben Wochenende begeisterte die Lütt Speeldeel Rolf bei ihrem Konzert zu dessen 40-jährigen Bühnenjubiläum und zeigte, was in ihr steckt.

Seit Beginn des Jahres hatten die rund 35 Kinder Texte geübt und Lieder geprobt, um Rolfs Vogelhochzeit in der Ohnsorg-Fassung mit plattdeutschen Texten aus der Feder von Sandra Keck auf die Bühne zu bringen. Diese liebevolle Inszenierung, welche die Kinder unter der Leitung von Cordula Kaiser dem Publikum präsentierten, kam nicht nur bei Rolf sehr gut an. Für ihn als ganz besonderes Geschenk gedacht, hatte auch das Publikum seine große Freude an den mutigen Solistenkindern, den bunten, selbst genähten Kostümen und den überaus witzigen Dialogen.

Auch einer weiteren Feuerprobe während der Finkwarder Karkmess hielt das Stück stand. Die Zuschauer im zum Bersten gefüllten und sommerlich erhitzten Festzelt hatten ihre helle Freude an dem Stück, das vor einer fantasievollen Kulisse von der Lütt Speeldeel aufgeführt wurde.

Wer diese Gelegenheit verpasst hat und die Vogelhochzeit unbedingt noch sehen möchte, hat dazu - zumindest in Ausschnitten - Gelegenheit bei den diesjährigen Weihnachtskonzerten der Finkwarder Speeldeel, bei denen Groote, Lütte und Oldies wie immer gemeinsam ihr Publikum verzaubern und auch für ein erstes Weihnachtsgefühl sorgen. Die Termine stehen bereits fest:

De Finkwarder Speeldeel freiht sick op jo!

zum Seitenanfang



Die Finkwarder Speeldeel auf der Karkmess

Bereits im Mai hatten die Zuschauer in der Empore Buchholz die Darbietung der plattdeutschen Ohnsorg-Fassung von Rolf Zuckowskis Vogelhochzeit durch die Lütten der Finkwarder Speeldeel mit tosendem Applaus quittiert.
Nun haben alle diejenigen, die diese liebevolle Inszenierung verpasst haben, noch einmal die Gelegenheit, sie sich anzusehen. Denn am 18.06.2017 um 15:30 wird die Lütt Finkwarder Speeldeel die Vogelhochzeit im Festzelt der Finkwarder Karkmess noch einmal aufführen. Im Anschluss an dieses rund 45-minütige Musikstück werden die Grooten der Finkwarder Speeldeel die Besucher des Festzeltes bei Kaffee und Kuchen mit einem bunten Programm aus ihrem Repertoire unterhalten. Neben neueren Titeln, wie Rio Reisers Übers Meer, oder Achim Reichels Aloha hejahe, können sich die Zuschauer auf Klassiker, wie An de Eck steiht’n Jung mit’n Tüdelband, oder auch die mitreißenden und bunten Folklore-Tänze freuen. Der Eintritt ist kostenlos.

zum Seitenanfang



Jahreshauptversammlung bei der Finkwarder Speeldeel

Mit Beifall quittierte die Finkwarder Speeldeel die Auszeichnung ihrer Jungs und Mädchen, die für ihre jahrelange Mitgliedschaft mit der Ehrennadel ausgezeichnet wurden. Bronze erhielten Emilian Wörn, Julie Sawall, Gina Lühr, Julemarie Hoepfner und Kim Albershardt. Mit Silber ausgezeichnet wurden Jenny Gutjahr und Denise van den Brink.
Während der jährlich anstehenden Wahlen wurde Christin Nothdurft in ihrer Position als Vorstand für Organisation bestätigt und ist somit weiterhin für die organisatorische und inhaltliche Planung der Bühnenauftritte verantwortlich. Jens Versemann wurde auf den Posten des Vorstandes Administration gewählt und verantwortet zukünftig die Instandhaltung von Haus und Vereinseigentum. Neu begrüßt im Vorstand wurde Till Osthoff, der ab sofort als Vorstand Finanzen die Abrechnungen des Vereins betreuen wird. Nicht zur Wahl standen Carina Kaiser, die weiterhin als Vorstand Konzerte und Marketing das Booking des Vereins übernehmen wird, sowie Maren Barth-Schulz, die derzeit als Vorstand Medien den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verwaltet.
Über das Vereinsjahr 2016 berichtete die Vereinssprecherin Carina Kaiser, und hob als einen der Höhepunkte die Feierlichkeiten zum 110.
Vereinsjubiläum sowie die Teilnahme an den Gedenkfeierlichkeiten zum 100. Todestag Gorch Focks, Mitbegründer des Vereins, heraus.
Auch einen Ausblick auf das bereits begonnene 2017 wurde gegeben. Insbesondere der unmittelbar bevorstehende Auftakt der Konzertreihe zu Rolf Zuckowskis Bühnenjubiläum mit dem Titel „40 Jahre Rolf-Musik“ hält derzeit die Kleinsten des Vereins auf Trab.
Die Lütt Speeldeel probt bereits seit Beginn des Jahres für die am 21.05.2017 um 12:00 und 16:00 Uhr in der Empore Buchholz stattfindenden zwei Konzerte, welche unter dem Motto "Unser Konzert für und mit Rolf Zuckowski“ stehen werden. Neben der Lütt Finkwarder Speeldeel, welche die plattdeutsche Vogelhochzeit in der Ohnsorg-Theaterfassung von Sandra Keck aufführt, treten ebenfalls die Buxtehuder Stieglitze mit einem bunten Rolf-Programm auf. Der Kinderliedermacher selber wird sich an diesem Tag als Ehrengast fühlen, jedoch das Publikum ebenfalls von der Bühne aus begrüßen. Karten sind im Vorverkauf erhältlich unter 04181 – 28 78 78.
Dies lässt bereits erahnen, dass dieser motivierte Verein noch so manch ein Projekt in diesem Jahr umsetzen wird.

zum Seitenanfang



Ereignisreicher Auftakt in das 111. Vereinsjahr bei der Finkwarder Speeldeel

Nachdem die Finkwarder Speeldeel ihr Jubiläumsjahr mit zwei liebevoll inszenierten und äußerst gut verkauften Weihnachtskonzerten auf Finkenwerder und im CCH erfolgreich abgeschlossen hat, wurde während des längst zur Tradition gewordenen Neujahrsempfangs in der Oolen Wach, dem Vereinshaus der Speeldeel, ein kurzer Ausblick auf das 111. Vereinsjahr gegeben.
Denn 2017 wird ein aufregendes Jahr für die Lütten, Grooten und Oldies.

Die Groot Speeldeel und die Oldies waren im Februar neben den sieben Ortsverbänden des Hamburger THW in der Oolen Wach anwesend, als Bernd Balzer in seiner Funktion als Landessprecher Hamburgs sowie stellvertretender Bundessprecher des THW, die Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard sowie die Sprecherin des Vorstandes der Speeldeel, Carina Kaiser, gemeinsam die bereits seit über 30 Jahren bestehende enge Verbindung zwischen der Speeldeel und dem THW mit einer Patenschaft offiziell besiegelten. Ziel dieser einzigartigen Verbindung ist es, sich zukünftig gegenseitig im mit hohem Zeitaufwand und großem Einsatz ausgeübten Ehrenamt zu bereichern. Melanie Leonhard sprach davon, dass beide Einrichtungen für ihre Mitglieder eine Orientierung und einen Halt
böten und somit ein Kompass im Alltag seien. Dies kann die Speeldeel nur bestätigen, denn ein ganz wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit besteht bei der mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren jungen Speeldeel in der Jugendarbeit. So ist die Lütt Finkwarder Speeldeel als Nachwuchsquelle ein ganz besonderer Teil des Vereins, in dem die Kinder spielerisch und mit einer großem Portion Spaß an die niederdeutsche Kultur und gleichzeitig auch an das Ehrenamt herangeführt werden.
Insbesondere in diesem Jahr haben die Lütten wieder reichlich Gelegenheit, zu zeigen, was in ihnen steckt.

Denn die Lütt Speeldeel wird für und mit Rolf Zuckowski, der in diesem Jahr sowohl seinen 70. Geburtstag als auch sein Jubiläum „40 Jahre Rolf-Musik“ feiert, gleich mehrfach gemeinsam auf der Bühne stehen.
Aus diesem Anlass finden am 21.05.2017 gleich zwei Konzerte unter dem Titel "Unser Konzert für und mit Rolf Zuckowski" um 12.00 und 16.00 Uhr in der Empore Buchholz statt. Neben der Lütt Finkwarder Speeldeel, welche die plattdeutsche Vogelhochzeit in der Ohnsorg-Theaterfassung von Sandra Keck aufführt, treten ebenfalls die Buxtehuder Stieglitze mit einem bunten Rolf-Programm auf. Der Kinderliedermacher selber wird sich an diesem Tag als Ehrengast fühlen, jedoch das Publikum ebenfalls von der Bühne aus begrüßen. Karten sind im Vorverkauf erhältlich unter 04181 – 28 78 78.
Den Abschluss dieser Jubiläumstour feiert Rolf gemeinsam mit der Lütt Speeldeel sowie mit weiteren 14 Chören des Elbkinderlandes am 03.12.2017 in der erst kürzlich eröffneten Elbphilharmonie. Auch hier wird es zwei Konzerte geben. Insgesamt stehen über 500 Kinder auf der Bühne aus Chören entlang der Elbe. Der Vorverkauf startet voraussichtlich im Mai über alle bekannten Ticketsysteme.
Auch wenn die Lütt Speeldeel derzeit stark ist, freut sie sich immer über Nachwuchs. Interessenten melden sich gerne unter info@finkwarder-speeldeel.de oder unter 040 – 742 66 34.

Dieser kurze Ausblick auf 2017 lässt bereits erahnen, dass dieser motivierte Verein noch so manch ein Projekt in diesem Jahr umsetzen wird.

zum Seitenanfang



Die Finkwarder Speeldeel feiert Mittsommer in Schweden

Gleich zwei Anlässe führten die Finkwarder Speeldeel Ende Juni nach Schweden. Zum Einen waren die Jungs und Dierns ins wunderschöne Horndal, das mitten im Herzen Schwedens liegt, eingeladen worden, um an den Feierlichkeiten anlässlich des diesjährigen Mittsommerfestes teilzunehmen. Hierzu gehörte nicht nur ein straffes Auftrittsprogramm auf den verschiedensten Bühnen und Plätzen der Region. Auch beim Aufstellen des mit Blumen und Laub geschmückten Mittsommerbaums sowie beim gemeinsamen Mittsommertanzen waren die Jungs und Dierns mit dabei!
Bereits bei ihrem ersten Besuch in Horndal im Jahr 1967 hatte die Speeldeel mit viel Spaß an den Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende teilgenommen.
Renate und Hans Schmidt, bereits damals mit dabei und heute noch aktive Mitglieder bei den Oldies der Speeldeel, erinnern sich: „Wir fühlten uns gleich wie zu Hause. Uns erwartete ein fröhliches Fest, bei dem Girlanden gebunden, der Maibaum aufgestellt und um diesen Baum getanzt wird. Diese Lebensfreude –nach so einem langen Winter- war ansteckend.“

Der weitere Anlass der Reise war das Feiern der seit nunmehr 50 Jahren bestehenden Freundschaft zu der schwedischen Folklore-Gruppe By Folkdanslag aus Horndal. 1966 war die Gruppe aus der wunderschönen Provinz Dalarna das erste Mal anlässlich des Festes der Nationen nach Finkenwerder gereist. Der Gegenbesuch in Schweden fand gleich im darauffolgenden Jahr zu Mittsommer statt.
Mittsommer, die Zeit, in der die Sonne nur kurz untergeht, ist der Höhepunkt des Jahres. Und so konnte Die Speeldeel unter strahlend blauem Himmel mit ihrer norddeutschen Folklore mit Tanz, Musik und Gesang begeistern und wurde mit reichlich Applaus belohnt.
Zuletzt war By Folkdanslag anlässlich des 100. Jubiläums der Speeldeel zu Gast auf Finkenwerder und sorgte mit ihrer schwedischen Folklore für allerlei Begeisterung.
Nach diesen beeindrucken Tagen freut sich die Speeldeel, dass diese Freundschaft bereits so lange Bestand hat und hofft auf ein baldiges Wiedersehen.

zum Seitenanfang



110 Jahre Finkwarder Speeldeel – ein rauschendes Fest!

Kaum waren die letzten Takte von „Lalalero“ auf dem Jubiläumskonzert der Finkwarder Speeldeel verklungen, fiel alle Aufregung von der Gruppe ab. Denn auch wenn sich Groote, Lütte und Oldies auf ebendiesen Höhepunkt der Feierlichkeiten zu ihrem 110. Geburtstag gefreut hatten, so waren doch alle glücklich und erleichtert, dass dieses große und rauschende Fest so reibungslos über die Bühne gegangen war.

Bereits am Donnerstag hatte die Einstimmung auf das Jubiläumsfest für viele der insgesamt fast 100 Speeldeeler mit der Anreise der Gastgruppen Tamburica Uzlop aus dem österreichischen Burgenland und der Kindergruppe des Schlitzerländer Trachten- und Volkstanzkreises aus Hessen begonnen. Noch während der Verteilung aller angereisten Teilnehmer auf die Gastfamilien in der Oolen Wach wurden Neuigkeiten ausgetauscht. Denn die Schlitzerländer und die Speeldeel verbindet eine seit mehr als 50 Jahren bestehende Freundschaft, die bei gegenseitigen Besuchen regelmäßig aufgefrischt wird. Und wenn auch keine ganz so lange, so doch eine intensive Freundschaft schlossen die Speeldeeler mit der Tamburica Uzlop während eines Tanzfestivals in Shanghai im Jahr 2014 während langer, gemeinsam verbrachter Abende mit Musik im Hotel-Foyer, wie Mirko Szinovatz, Mitbegründer der Gruppe, während des Konzertes augenzwinkernd erzählte.
Zeit zum Erkunden der Stadt blieb trotz geplanter Auftritte. Am Freitag und Samstag konnten die Gäste über allerlei Superlative beim Sightseeing in Hamburg staunen. Von den beeindruckend riesigen Einzelteilen eines A380 in den noch größeren Hallen des Airbus-Werkgeländes über die von Wasser- und Landseite beim Be- und Entladen beobachteten Containerschiffe an den kilometerlangen Kajen des nicht ruhenden Hamburger Hafens bis hin zur prachtvollen Hamburger Innenstadt mit ihren in Sonnenlicht getauchten Promenaden, der Alster und dem alles überblickenden Michel.
Auch die Abende hielten ein abwechslungsreiches Programm bereit. Denn am Freitag wurde mit vielen Gästen und Freunden ein großes Spargelessen organisiert. Längst ist dieses gemeinsame Essen mit Freunden zu einer festen Tradition geworden. Umso mehr freute es die Speeldeel, diesen Anlass mit ihrem Jubiläum verbinden zu dürfen. Bereits hier wurden erste Glückwünsche und Jubiläumsgeschenke überbracht, Reden gehalten und gemeinsam der 110. Geburtstag des Vereins gefeiert. Viele helfende Hände der Speeldeeler machten einen unbeschwerten Abend möglich! Ebenso der Samstagabend im Festzelt der Karkmess zur Livemusik der Coverpiraten wird unvergessen bleiben. Dass die Abende erst spät endeten, muss sicherlich nicht extra erwähnt werden.
Selbstverständlich gab es an diesem Wochenende auch ausreichend Möglichkeiten für die Speeldeel und ihre Gäste, ihr musikalisches und tänzerisches Können unter Beweis zu stellen. So freuten die Bewohner des Bodemannheims sich sehr über den durch die Gastgruppen mit ihrer Folklore gestalteten Nachmittag, bei dem sowohl die Tamburica Uzlop, als auch die Schlitzerländer Kinder sowie die Lütt Speeldeel auftraten.
Festlicher Höhepunkt dieses Wochenendes war jedoch das Jubiläumskonzert der Speeldeel mit ihren Gästen. Thorben Gust hatte, als Veranstalter der Karkmess, gerne zugestimmt, dieses Ereignis in seinem Festzelt stattfinden zu lassen. Bei bestem Wetter und im Anschluss an einen stimmungsvollen Gottesdienst auf dem Autoscooter der Karkmess, zu dem sowohl die Tamburica Uzlop mit ihren klangvollen Instrumenten wunderschöne Melodien beitrug, als auch die Schlitzerländer gemeinsam mit den Lütten tanzten, freuten sich die Speeldeeler sehr über die Gratulanten, die während des Chor-Frühschoppens im Festzelt der Karkmess ihre Glückwünsche überbrachten. Die einen musikalisch, wie der Frauenchor Frohsinn und die Vierländer Speeldeel, die anderen in Form von Blumen und anderen Aufmerksamkeiten.

Sehr freuten die Jungs und Dierns sich über ein Andenken der besonderen Art. Bernd Balzer, stellvertretender Bundessprecher des THW, überreichte ein eigens zu diesem Anlass gebautes Buddelschiff-Modell des Ewers HF 125, auf welchem die Speeldeel 110 Jahre zuvor von Gorch Fock und Hinrich Wriede gegründet worden war.

Im Anschluss an die zahlreichen Glückwünsche war es Zeit für das große Jubiläumskonzert der Finkwarder Speeldeel. Vor einem vollen Zelt traten die Jungs und Dierns gemeinsam mit ihren Lütten und Oldies auf und ernteten mit Liedern wie Achim Reichels rockigem „Aloha hejahe“ oder der von den Kleinsten der Lütten getanzten „Sternenpolka“ stürmischen Applaus. Carina Kaiser, die Sprecherin des Vereins, stellte während des Konzertes eine neue Musiker-Besetzung vor und schickte einen herzlichen Gruß an die Backbord Mus’kanten, welche die Speeldeel über 30 Jahre lang begleitet hatten, und bedankte sich für die wunderbare gemeinsame Zeit.


Auch die Gäste begeisterten das Finkenwerder Publikum mit ihrem bunten Programm! Die Schlitzerländer Kinder boten ein anspruchsvolles Tanzprogramm und beendeten ihren Auftritt mit einem gemeinsam mit den Lütten aufgeführten Tanz. Die Proben hierzu hatten erst an ebenjenem Jubiläumswochenende stattgefunden, was man jedoch keinem der Tänzer anmerkte.


Und auch die Tamburica Uzlop sorgte für beste Stimmung im Festzelt. Als kleiner Höhepunkt angekündigt und ein ganz besonderes Geschenk für das Geburtstagskind war der in einen österreichischen Tanz eingebaute Flieger aus dem „Krüz Keunig“ der Speeldeel, den die Burgenländer von der Speeldeel in Shanghai während des Tanzfestivals gelernt und mit nach Hause genommen hatten.
Die Finkwarder Speeldeel bewies, dass 110 Jahre noch gar kein Alter für einen solch jungen Traditionsverein sind, und dass auch die nächsten 110 Jahre ohne Probleme gemeistert werden!

Das nächste Mal live zu sehen sind die Jungs und Dierns während ihrer Weihnachtskonzerte im Dezember an folgenden Terminen:
Sa, 10.12.2016, Aula der STTS Finkenwerder
So, 11.12.2016, Saal 2 des CCH
Karten gibt es unter http://www.finkwarder-speeldeel.de und unter 040 – 742 66 34.

zum Seitenanfang



Die Finkwarder Speeldeel gedenkt ihres Gründers Gorch Fock

Gleich zwei Jahrestage fielen 2016 zusammen: das 110jährige Jubiläum der Finkwarder Speeldeel und der 100. Todestag ihres weit über die Grenzen seiner Heimatinsel hinaus berühmten Mitbegründers und Schriftstellers Johann Wilhelm Kinau, vielen besser bekannt unter seinem Pseudonym Gorch Fock.
Allerorts wurde am 31.05.2016 nicht nur in Deutschland der vor nunmehr 100 Jahren in der Seeschlacht am Skagerrak Gefallenen gedacht. Unter ihnen war kein Geringerer als der Finkenwerder Autor Gorch Fock.
Neben den auf Finkenwerder von der Heimatvereinigung und dem Kulturkreis ausgerichteten Feierlichkeiten gedachte man am 01.06.2016 insbesondere auch auf der kleinen schwedischen Schäreninsel Stensholmen auf dem Friedhof, auf dem Gorch Fock und zwölf seiner Kameraden der MS Wiesbaden ihre letzte Ruhe gefunden hatten, der Gefallenen.
Eingeladen zu dieser Veranstaltung nahe der malerischen Hafenstadt Fjällbacka hatte der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge, welcher sich ebenfalls dafür verantwortlich zeichnete, die Gräber wiederherzurichten und für diesen Anlass mit Blumen zu schmücken.


Neben den Einwohnern der Gegend nahm ebenfalls auch eine Abordnung des Segelschulschiffes GORCH FOCK unter ihrem Kommandanten KzS Nils Brandt teil.
Dieser erinnerte mit Zitaten an den Namensgeber des Segelschulschiffes und berichtete, wie Kinaus Werk die Menschen und auch die Stadt Hamburg geprägt habe.
Auch Rebecca Maeder und Detlef Müller nahmen als kleine Abordnung der Finkwarder Speeldeel an der Gedenkzeremonie teil und trugen auf Plattdeutsch Gorch Focks Gedicht „De Dierns von Finkwarder“ vor und erinnerten so an einen der Gründungsväter ihres Vereins, der mit seinem Werk einen der Grundsteine der Speeldeel gelegt habe.

Auch heute noch sei dieSpeeldeel stolz, Hamburgs und Finkenwerders Kultur in die Welt bringen zu dürfen und wolle diese Traditionen in die Zukunft überführen und das Lebenswerk weitergeben.

Bei der anschließenden Kranzniederlegung an allen Gräbern wurde der Toten gedacht. Den feierlichen Abschluss fand die Zeremonie in der Übergabe des ersten und nun ausgetauschten Steins von Kinaus Grab an den Kommandanten der Gorch Fock mit der Bitte, ihn an einem würdigen Ort an der Marineschule Mürwik aufzustellen, um auf diese Weise die Erinnerung an die Opfer und die Sinnlosigkeit dieser Schlacht aufrecht zu erhalten.

zum Seitenanfang



110 Jahre Finkwarder Speeldeel
Unsere Gastgruppen: Die Jugendgruppe des Schlitzerländer Trachten- und Volkstanzkreises (TVK)

Nicht einmal mehr einen Monat ist es bis zu den Feierlichkeiten zu unserem 110jährigen Jubiläum hin! Die Vorbereitungen zu Show-Programm und Gästebetreuung laufen auf Hochtouren und die Speeldeel freut sich bereits sehr auf die Gastgruppen.

Zugesagt hat neben der Tamburica Uzlop ebenfalls die Jugendgruppe des aus Osthessen stammenden Schlitzerländer Trachten- und Volkstanzkreises (TVK).
Zuletzt sind sich die Speeldeel und der TVK 2015 im wunderschönen Schlitz anlässlich des vom Volkstanzkreis organisierten Trachtenfestes begegnet, das bereits seit 1927 alle zwei Jahre stattfindet und Gastgruppen und Gäste aus der ganzen Welt anlockt. Hier treffen Folklore und moderne Klänge, Trachten und Jeans und eben auch Schlitzerländer und Finkenwerderaner aufeinander.
1965 nahm die Speeldeel das erste Mal an diesem internationalen und weltweit zu den größten zählenden Folklore-Festival teil. Somit feierten beide Gruppen im vergangenen Jahr ihre seit 50 Jahren bestehende Freundschaft. Nun freuen sich Speeldeel und insbesondere auch die Lütt Speeldeel darüber, die Jugendgruppe des TVK während ihres Geburtstages dabei zu haben.

Der TVK hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Brauchtum seiner Heimat zu bewahren. Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit liegen im Volkstanz, in der Pflege der Mundart, dem Singen von Volksliedern und ganz besonders in der Erhaltung der aufwändig liebevoll und detailreich handgearbeiteten Trachten.
Während des Jubiläumskonzertes wird die Jugendgruppe mit Jungs und Mädchen im Alter von 11 bis 18 Jahren ihr Können unter Beweis stellen und ihre original Schlitzerländer Tänze sowie überdies Tänze aus ganz Deutschland präsentieren.
Zum Tanzrepertoire gehören neben Quadrillen- und Rundtänzen ebenfalls Reihentänze. Begleitet werden die jungen Tänzer von Musikern mit Akkordeon, Kontrabass und Gitarre.

Während des Schlitzerländer Trachtenfestes war die Speeldeel immer wieder von dem Können dieser jungen und talentierten Gruppe beeindruckt und freut sich, dass der TVK zu diesem besonderen Anlass des Jubiläums anreist.

Mehr Informationen zum Schlitzerländer Trachten- und Volkstanzkreis gibt es hier:
http://www.trachtengruppe.de
http://www.schlitzer-trachtenfest.de

zum Seitenanfang



Ein neues Vereinsjahr beginnt
-Jahreshauptversammlung bei der Finkwarder Speeldeel-

In knapp 70 Minuten hatte die Finkwarder Speeldeel am 28. April das Vereinsjahr 2015 abgeschlossen und die Weichen für das neue, bereits begonnene Jahr 2016 gestellt.
Nach einem Rückblick in die Vereinsarbeit der Grooten, Lütten und Oldies sowie der Vortragung des Kassenberichts wurden die Ehrenabzeichen anlässlich langjähriger Mitgliedschaft verliehen. Fynn Benkert erhielt die bronzene Ehrennadel, Sebastian Peters, Marvin Wendt und Malte Willm wurden mit Silber für zehn Jahre Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Alle vier sind bereits seit langer Zeit Teil der Gruppe und haben schon als Kinder in der Lütt Speeldeel gesungen und getanzt.

Cordula Kaiser, die Leiterin der Kindergruppe, findet dies bezeichnend und freut sich ganz besonders darüber, dass die Lütten auf so viel Resonanz stoßen, insbesondere auf Finkenwerder. Denn ein Großteil der zur Zeit 36 Kinder starken Gruppe kommt von der ehemaligen Elbinsel. Trotzdem seinen neue Kinder immer herzlich willkommen, da regelmäßige Wechsel der Kinder von den Lütten zu den Erwachsenen stattfinden.
Im Anschluss an die Auszeichnungen fanden die Wahlen statt. Innerhalb des engen Vorstandes wurde Carina Kaiser in ihrem Amt als Vorstand für Konzerte und Marketing, Jens Versemann als Vorstand für Finanzen und Maren Barth-Schulz als Vorstand für Medien bestätigt. Im engeren Vorstand löste Till Osthoff Anne Biermann als Kassenprüfer und Carmen Pruszynski Antje Wilken als Trachtenwartin ab. Jana Schultze wurde in ihrem Amt als Tanzleitung bestätigt, ebenso Florian Peters als Inspizient sowie Cordula Kaiser als Leitung der Lütt Finkwarder Speeldeel.
Zum krönenden Abschluss wartete noch ein willkommener Besuch auf die Speeldeel. Denn derzeit befindet sich die Besatzung der Fregatte HAMBURG in ihrer Patenstadt und ließ es sich nicht nehmen, bei den Jungs und Dierns vorbei zu schauen. Nach einer spontanen Tanzeinlage für die Freunde der HAMBURG ließen Gäste und Speeldeeler den ansonsten so bürokratisch begonnenen Abend ausklingen. Mit Sicherheit war eines der Themen ein baldiges Wiedersehen zu den Feierlichkeiten anlässlich des 110jährigen Jubiläums der Finkwarder Speeldeel am ersten Juni-Wochenende.
Denn am Sonntag, den 05.06.2016, wird die Karkmess ganz im Zeichen dieses großen Geburtstages stehen, wenn an diesem Tag ab 12:30 das Festzelt für alle geöffnet wird und die Speeldeel zu einem kostenlosen, bunten Jubiläumsprogramm einlädt. Die Zuschauer können sich bereits jetzt auf eine großartige Zeit mit der Tamburica Uzlop aus Österreich sowie der Jugendgruppe des aus Osthessen stammenden Schlitzerländer Trachten- und Volkstanzkreises und selbstverständlich mit den Grooten, Lütten und Oldies der Finkwarder Speeldeel freuen.

zum Seitenanfang



110 Jahre Finkwarder Speeldeel
Unsere Gastgruppen: Tamburica Uzlop

Am 2. Juni ist es endlich soweit!
Denn an diesem Tag beginnt für die Finkwarder Speeldeel das Wochenende bereits etwas früher, nämlich mit der Anreise der zu ihrem 110jährigen Jubiläum eingeladenen Gastgruppen.

Mit von der Partie ist die Gruppe Tamburica Uzlop aus dem österreichischen Burgenland.
Die Heimatgemeinde des Vereins ist Oslip, eine gemischtsprachige Ortschaft im östlichsten Bundesland Österreichs. Die Mehrheit der Ortsbevölkerung spricht neben Deutsch auch Burgenländisch-Kroatisch, eine alte kroatische Sprache, die seit der Einwanderung der Kroaten im Jahre 1527 dort ansässig ist.
Den Namen des Vereins bilden die Begriffe Tamburica und Uzlop. Tamburica ist der Überbegriff für ein Zupfinstrument, das insbesondere in den kroatischen, serbischen und ungarischen Volksmusiken anzutreffen ist, Uzlop ist die kroatische Bezeichnung für Oslip.

Das vielfältige und anspruchsvolle Programm der Gruppe setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen. Darunter sind Volkstänze, die die Tamburica Uzlop insbesondere in ihrer Anfangszeit in den 1960er Jahren in einzelnen Tanzschritten zusammengetragen und zu Choreographien zusammengefasst hat. Neben Volksliedern führt die Gruppe ebenfalls für Tamburica-Instrumente arrangierte Konzertstücke im Programm, die zu feierlichen Anlässen, zu ihren Konzerten der Reihe „Tamburica und Wein“ oder ihren jährlich stattfindenden Weihnachtskonzerten gespielt werden. Auch Theaterstücke inszeniert die Gruppe, hierin enthalten sind auch immer musikalische und tänzerische Elemente.

Mit diesem abwechslungsreichen Programm begeistert die Tamburica Uzlop seit 1962 ihr Publikum, und das nicht nur im Burgenland. 2014 lernten sich die Finkwarder Speeldeel und die Tamburica Uzlop während eines Tanzfestivals in Shanghai kennen, wo beide den Best Image Award für den besten Gesamteindruck erhielten.
Da wir die Gruppe gleich ins Herz geschlossen und uns ihre Musik und ihre Tänze so gut gefallen haben, haben wir sie kurzerhand zu unserem Jubiläum im Juni nach Hamburg eingeladen und freuen uns, dass sie ihr Kommen fest zugesagt haben.

Mehr Informationen zu der Tamaburica Uzlop gibt es hier:
http://www.tamburica-uzlop.at/?lang=de

zum Seitenanfang



Weihnachtskonzerte der Finkwarder Speeldeel

Kaum ist der Frühling da, denken wir bereits wieder an die ersten Weihnachtslieder, arbeiten an einem ersten Konzert-Konzept für unsere Weihnachtskonzerte und beginnen mit den allerersten Weihnachtsproben.
Für alle, die gerne genauso früh planen wie wir, folgen hier alle wissenswerten Daten zu unseren diesjährigen Weihnachtskonzerten:

10.12.2016, 16 Uhr, Aula der STS Finkenwerder
Preise
Erwachsene: 12,-€
Kinder: 8,-€

11.12.2016, 16 Uhr, Saal 2 im CCH
Preise
Erwachsene:
1. Preiskategorie 27,-€, 2. Preiskategorie 20,-€
Kinder:
1. Preiskategorie 20,-€, 2. Preiskategorie 14,-€

Karten können bereits jetzt online unter info@finkwarder-speeldeel.de oder telefonisch unter 040 – 742 66 34 reserviert werden.

zum Seitenanfang



110 Jahre Finkwarder Speeldeel


(c) Peters

1906 war ein bewegtes Jahr. Es war das Jahr, in dem San Francisco das große Erdbeben „The Big One“ erlebte. Billy Wilder, der Regisseur von „Manche mögen’s heiß“, wurde geboren. Und Europa erblühte in der Epoche des Jugendstils und erlebte eine vergleichsweise friedliche Zeit. So umrahmte der langjährige und enge Freund der Finkwarder Speeldeel Rolf Zuckowski bei seiner Rede anlässlich des diesjährigen Neujahrsempfanges der Gruppe im Januar in der Oolen Wach historisch die Gründung der Speeldeel.
Denn 1906 war auch das Jahr, in dem Gorch Fock und sein Freund Hinrich Wriede die Finkwarder Speeldeel auf dem Kutter HF 125 als Laien-Theatergruppe ins Leben riefen. Doch schnell wurde ein über das Theaterspiel hinausgehendes und abendfüllendes Konzept entwickelt, das den Grundstein für die spätere künstlerische Entwicklung der Gruppe legte: neben dem Theaterspiel wurde ebenfalls in Finkenwerder Originalkostümen getanzt. Das Konzept war recht erfolgreich, wie Monika Mönkemeier in der 2006 von ihr zusammengestellten Chronik zur Geschichte der Finkwarder Speeldeel ausführt. Denn selbst die Hamburger der nördlichen Elbseite zog es trotz der langen Anreise über den Fluss zu den Veranstaltungen, und nicht selten hörten sie nur noch „Allens vull!“.

Während die Gründer Gorch Fock und Hinnik Wriede in den folgenden Jahren ihre eigenen Wege gingen, entwickelte sich auch die Speeldeel. Denn nachdem es zunächst einige Zeit recht still um die Bühnentruppe wurde, belebte der Anfang der 1920er Jahre zur Speeldeel gestoßene Lehrer Odje Albershardt die Gruppe im Jahr 1936 zum 700jährigen Inselfest wieder. Vom Theaterspiel verlegte sich der Schwerpunkt der Gruppe nun zunehmend auf Volkstanz und plattdeutsches Liedgut.
In den 1960er und 70er Jahren machten Adi Albershardt und seine Frau Christa die Speeldeel über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt und hatten seit der Gründung der Lütt Finkwarder Speeldeel glücklicherweise nie Nachwuchssorgen.
Und so tritt die Finkwarder Speeldeel auch heute noch als musikalischer Botschafter Hamburgs und Finkenwerders in der ganzen Welt auf. Und das seit nunmehr 110 Jahren. Grund genug, um ordentlich zu feiern!
Die Feierlichkeiten zum Jubiläum des Vereins werden im Rahmen der Finkwarder Karkmess am Wochenende vom 03. bis zum 05. Juni stattfinden. Unbedingt vormerken: Feiertag wird insbesondere der Karkmess-Sonntag sein.



Besonders freuen sich die Jungs und Dierns darüber, dass die eingeladenen Gastgruppen ihr Kommen zugesagt haben. Mit dabei sein werden die Tamburica Uzlop aus dem österreichischen Burgenland. Die Speeldeel und die Tamburica lernten sich 2014 während eines Tanz-Festivals im beeindruckenden Shanghai kennen und schlossen schnell Freundschaft. Nach einigen inoffiziellen Besuchen wird die junge und engagierte Truppe nun das erste Mal zum Jubiläum der Speeldeel auf die Insel kommen, um das Finkenwerder Publikum mit ihren Liedern und Tänzen aus der burgenländisch-kroatischen Folklore zu begeistern.




(c) Peters


Außerdem wird die Jugendgruppe des Schlitzerländer Trachten- und Volkstanzkreises während des Wochenendes mit ihren Tänzen und Liedern auftreten. Beide Gruppen verbindet seit bereits über fünfzig Jahren eine tiefe Freundschaft, die zuletzt im vergangenen Jahr während des Schlitzerländer Trachtenfestes aufgefrischt wurde.
Des Weiteren findet ein großer Chor-Frühschoppen im Anschluss an den Gottesdienst um 12:30 Uhr im offenen Festzelt statt, zu dem die Finkenwerder Chöre alle Finkwarder herzlich einladen. Nähere Infos hierzu folgen in Kürze!
Neben diesen Veranstaltungen werden überdies Festakte zum Gedenken an den Todestag des Gründers der Finkwarder Speeldeel, Gorch Fock, stattfinden. Dieser jährt sich in diesem Jahr zum hundertsten Mal.

zum Seitenanfang



Advent mit der Finkwarder Speeldeel –
die Weihnachtskonzerte

(c) Gerd Rübcke

„Buten is Wiehnacht, un binnen brinnt een Licht“ – die ersten Programm-Planungen für die Weihnachtskonzerte der Finkwarder Speeldeel liefen bereits zu Beginn des Jahres an, damit das Publikum auch in diesem Jahr Weihnachten mit dem in der ganzen Welt bekannten Hamburger Ensemble feiern kann. Denn ein Besuch bei den Weihnachtskonzerten der jungen Gruppe ist für viele Familien längst schon zur Tradition geworden. Die Fans wissen, dass sie ein abwechslungsreiches Konzertprogramm erwartet, das dazu einlädt, sich für ein paar Stunden dem hektischen Weihnachtstrubel zu entziehen und ein erstes Adventsgefühl aufkommen lässt.

Die Zuschauer erwartet eine unterhaltsame Geschichte, die vom Leben und Lieben auf der ehemaligen Fischerinsel berichtet. Denn zu Hause ist dort, wo das Herz ist. Und mit viel Herz und Humor führt die Speeldeel ihr Publikum durch den ersten Konzertteil.
Im zweiten Konzertteil warten dann traditionellerweise die leiseren Töne, mit denen die Jungs und Dierns die Adventszeit endgültig einläuten. Und wie jedes Jahr schaut natürlich auch der Weihnachtsmann beim Konzert vorbei und freut sich bereits jetzt auf die Gedichte, Lieder und die strahlenden Augen der Kinder aus dem Publikum.

Mit von der Partie sind neben der Erwachsenengruppe, der Groot Finkwarder Speeldeel, natürlich die Oldies sowie die kleinsten Mitglieder, die Lütt Finkwarder Speeldeel. In gewohnt liebevoller Inszenierung und mit einer gelungenen hoch- und plattdeutschen Liederauswahl aus Shanties in modernem Gewand und Popfolklore für Groß und Klein schaffen die Jungs und Dierns es mit Sicherheit auch in diesem Jahr, ein wohliges Weihnachtsgefühl in den Konzertsaal zu bringen.

Konzertdaten:
12.12.2015 um 16 Uhr in der Aula der STS Finkenwerder,
13.12.2014 um 16 Uhr im CCH und
20.12.2014 um 16 Uhr in der Empore in Buchholz.


Karten (für Kinder zum ermäßigten Kinderpreis) unter 040 – 7426634 und info@finkwarder-speeldeel.de. Karten für das CCH außerdem bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, Karten für die Empore unter 04181 – 287878.

zum Seitenanfang



Weihnachten und Kaminfeuer bereits im August?

Nach einem aufregenden Jahr und mit vielen Erinnerungen an tolle Auftritte im Koffer geht es nun für die Finkwarder Speeldeel in die besinnlichere Weihnachtszeit!

Zuvor jedoch durfte die Gruppe während einer wunderbaren Woche durch ihre Teilnahme am Schlitzerländer Trachtenfest im Juli sehen, was es heißt, wenn sich „die Welt bei Freunden“ trifft. Als Teil einer großartigen internationalen Gemeinschaft hat der von Gorch Fock gegründete Verein, getreu nach des Gründers Motto „Mit der Heimat im Herzen die Welt umfassen“, mit den anderen Gastgruppen aus Schottland, Ungarn, den Niederlanden, oder auch Martinique die Veranstaltung zu einem bunten, interkulturellen Fest der Völkerverständigung gemacht. Außerdem hatte die Speeldeel Gelegenheit, alte Freundschaften in der schönen hessischen Burgenstadt wieder aufleben zu lassen und zu festigen sowie viele neue Bande zu knüpfen.


(c) Peters
Und da die Koffer nun einmal schon gepackt waren, ging es für die Speeldeeler und einige Freunde des Vereins im August für drei Tage weiter nach Berlin, dieses Mal jedoch in inoffizieller Mission. Denn die Gruppe war der Einladung von Johannes Kahrs, die schöne Hauptstadt im Rahmen einer Bildungsreise zu besuchen, gefolgt und nutzte die Möglichkeit, Berlin und Umgebung zu erkunden. Ein hervorragend ausgearbeitetes und abwechslungsreiches Programm führte die Hamburger in den Untergrund des Reichstages und zu vielen weiteren bekannten Meilensteinen der deutschen Geschichte. Tief beeindruckt war die Gruppe nicht zuletzt auch von einem Besuch im Haus der Wannseekonferenz, über welchen auch noch während der daran angeschlossenen Bootsfahrt über die angliedernden Seen viel gesprochen wurde.


(c) Gerd Rübcke
Und dann wurde es auch schon Weihnachten für die Speeldeel – und das mitten im August?! Während einem der heißesten Sommertage wurde ein restauriertes Bauernhaus in der Heide von einigen Speeldeelern besetzt und umgebaut, um neue stimmungsvolle Weihnachtsmotive unter anderem für neue Konzertplakate aufzunehmen. Bei ohnehin 30 Grad wurde im Kamin des ehemaligen Rauchhauses ein Feuer entzündet, es wurden Bratäpfel an Stöcken in den Flammen gegart und es wurde ein buntes und lustiges Familienfest gefeiert. Auch wenn es im Haus binnen kürzester Zeit mehr als nur kommodig warm wurde, hatten doch alle Darsteller ihren Spaß und haben, ganz wie Profis, für die Fotos posiert. Und vielleicht kam ja bereits im Sommer ein erstes Weihnachtsgefühl auf...

Das Ergebnis wird jetzt in der Adventszeit überall zu sehen sein. Denn mit den aufgenommenen Motiven kündigt die Finkwarder Speeldeel in diesem Jahr ihre Weihnachtskonzerte an.
Wer die Gruppe nicht nur auf Fotos, sondern bei einem ihrer Adventskonzerte erleben will, hat hierzu Gelegenheit an folgenden Terminen:

am 12.12.15 in der Aula der Stadtteilschule Finkenwerder,
am 13.12.15 im Saal 2 des CCH und
am 20.12.15 in der Empore in Buchholz.


Die Konzerte beginnen jeweils um 16 Uhr, Karten sind erhältlich unter info@finkwarder-speeldeel.de, unter der Telefonnummer 040/742 66 34, in Finkwarders Lüttn Loden sowie in der Bücherinsel.

Das Publikum erwartet in diesem Jahr eine Geschichte, die von den Menschen auf Finkenwerder und dem Leben auf der ehemaligen Elbinsel erzählt. Während die Lieder im ersten Konzertteil zum Mitsingen einladen, wartet der zweite Konzertteil traditionellerweise mit leiseren Töne auf. Und wie jedes Jahr schaut natürlich auch der Weihnachtsmann beim Konzert vorbei und freut sich bereits jetzt auf die Gedichte, Lieder und die strahlenden Augen der Kinder aus dem Publikum.

Die Jungs und Dierns freuen sich, ihrem Publikum auch in diesem Jahr ein wohliges Weihnachtsgefühl in den Konzertsaal zu bringen und richtige Adventsstimmung aufkommen zu lassen.

zum Seitenanfang



Jubiläum bei der Finkwarder Speeldeel:
Die Oldies werden 30 Jahre alt

Jedes Wochenende unterwegs zu sein zu Auftritten und Konzerten, das wollten sie nicht mehr. Aber sich ganz von ihrem Hobby trennen – das ging auch nicht! Also gründeten sich vor nunmehr 30 Jahren die Oldies der Finkwarder Speeldeel.

Während eines Familienfestes hatte sich das ältere Semester der Gruppe wiedergesehen und beschlossen, dass es so ganz ohne den Verein auch nicht geht. Deshalb wurden am 07. Juni 1985 die Oldies der Finkwarder Speeldeel ins Leben gerufen. Ein Glück für die Gruppe, wie sich immer wieder aufs Neue herausstellt, runden sie doch die „Familie“ der Finkwarder Speeldeel ab und stehen dem Verein nach wie vor mit ihrem unschätzbaren Rat zur Seite. Und nicht nur das, denn wo es Arbeit gibt, sind viele helfende Oldies-Hände auch nicht weit!

Viel erlebt haben sie während ihrer aktiven Zeit und haben immer eine Geschichte von damals in der Tasche, als sie mit der Speeldeel um die Welt gereist sind, oder bei Dorffesten für Stimmung im Festzelt mit ihren fröhlichen Auftritten gesorgt haben.

Der Zusammenhalt hat sich in all den Jahren nicht verändert. Heute besteht die Oldies-Gruppe aus 22 Mitgliedern und ihren Musikern. Zwar machen sie nicht mehr ganz so viele Auftritte wie früher, doch die Teilnahme an so manchen Ereignissen lassen sie sich nicht nehmen. So pflegen sie die rund um die Welt und sind natürlich mit von der Partie bei den jedes Jahr traditionell stattfindenden Weihnachtskonzerten.

Die Finkwarder Speeldeel ist stolz auf ihre Senioren-Gruppe, die noch lange nichts fürs alte Eisen ist! Und so freut sich der Verein auf einen gemeinsamen Auftritt mit Lütten, Grooten und ihren Oldies bei der diesjährigen Karkmess am Familien-Sonntag, den 07.06. um 16 Uhr im Festzelt am Norderkirchenweg. Das Publikum erwartet ein buntes Programm für Klein und Groß, zu dessen Tänzen und Liedern die Oldies mit Sicherheit eine Menge Geschichten erzählen könnten!

zum Seitenanfang



Die Speeldeel gratuliert der Fregatte „Hamburg“ zu ihrem Jubiläum

Über zehn Jahre sind seit der Indienststellung der Fregatte „Hamburg“ F220 im Dezember 2004 vergangen. Um dieses große Jubiläum gebührend zu feiern, nahm das Schiff bereits am 10.04. Kurs auf seine Patenstadt. Mit an Bord waren zahlreiche Freunde und Verwandte der Besatzung und des Schiffes, die einen ganzen Tag lang Gelegenheit hatten, sich anzuschauen, wie es auf dem Schiff zugeht.
Auch die Speeldeel war einmal mehr mit von der Partie, besteht doch von Anfang an eine Freundschaft zwischen der Gruppe und der Besatzung. Nicht ganz unbedeutend für das Entstehen dieser Freundschaft war wohl der Umstand, dass die Finkenwerder Jungs und Dierns das Schiff und die Besatzung bei einem der ersten Besuche in der Patenstadt Hamburg von einem eigens dafür gecharterten und mit Verstärkern ausgestatteten Hafenrundfahrtschiff aus mit einem Ständchen begrüßt haben.

Start dieser kleinen Reise hingegen war in Cuxhaven. Von dort aus ging es elbaufwärts Richtung Hamburg. Die Begrüßungsrede des KzS Kommandant Axel Schulz lud die Gäste dazu ein, sich an Bord willkommen zu fühlen. Und das taten die Speeldeeler auch – wie immer. Für die Gruppe ist es immer wieder ein besonderes Erlebnis, auf die Besatzung und ihr beeindruckendes Schiff zu treffen. Und so genoss die Gruppe bei angenehmstem Wetter die Überfahrt zurück in ihre Hansestadt.
Ein besonderes Erlebnis war wohl an diesem Tag das Einbooten der Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und der Wissenschaftssenatorin und Taufpatin des Schiffes Dorothee Stapelfeld, welche kurz vor Teufelsbrück zum Schiff stießen und somit die Einfahrt in den Hamburger Hafen vor der beeindruckenden Kulisse der Hansestadt miterlebten. Klar, dass die Gruppe bei der Einfahrt ihrer kleinen Insel einen Gruß schickte ;-) Nach einem längeren Anlegemanöver wurde das traditionelle Einlaufbier genossen und sich über den kommenden Festabend ausgetauscht. Denn am Samstagabend fand der offizielle Festakt zum 10jährigen Geburtstag auf dem Speicherboden statt. Hier hatte die Speeldeel auch Gelegenheit, viele alte Gesichter aus der ersten Besatzung wieder zu sehen. Denn eine lange Freundschaft bedeutet auch viele Freunde.


(c) Möller
Nach den Festreden des Kommandanten, des ersten Offiziers, der Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit, der Taufpatin Dorothee Stapelfeld und Jan Heinson, dem ersten Vorsitzenden des Freundeskreises der Fregatte, eröffnete die Speeldeel den Tanzboden mit einem kleinen Auftritt – ein ganz besonderes Erlebnis, da das, nun stehende, Publikum alle Lieder mitsang und bei den Tänzen begeistert mitklatschte. Und was wäre ein Geburtstagskind ohne Geschenke? Die Speeldeel hatte dem Schiff und seiner Besatzung ein kleines Andenken an die gemeinsame Zeit mitgebracht, das mit Sicherheit einen schönen Platz in den Messen finden wird.
Nach einer abschließenden Rede des stellvertretenden Bundessprechers des THW, Bernd Balzer, ging es zum gemütlicheren Teil mit viel Musik und viel Tanz über. Denn die Gäste rockten den Tanzboden bis zum Einschalten der Lichter. Und wie es bei Feiern mit der Fregatte so ist... ...ging die Feier auf dem Schiff im Anschluss für einige weiter.

Die Finkwarder Speeldeel freut sich, ein so wunderbares Wochenende gemeinsam mit „ihrem“ Schiff verbracht zu haben und gratuliert Schiff und Besatzung zu diesem Jubiläum ganz besonders.

zum Seitenanfang



Frühling an der Elbe

Pünktlich zu den ersten Sonnenstrahlen in diesem Jahr bereiten sich Hohnstorf und Lauenburg auf den „Kurs Elbe. Tag“ vor. Bei -hoffentlich- schönstem Frühlingswetter wird am 26. April der Saisonauftakt mit zahlreichen Elbe-Fahrgastschiffen und einem bunten Land- und Schiffs-Programm gefeiert. Sowohl in Hohnstorf als auch in Lauenburg gibt es viel zu entdecken, von der Schönheit der Elbregion während der Schiffsrundfahrten über Kunst- und Fischereihandwerk bis hin zu Livemusik und Feuerwerk.
Klar, dass die Finkwarder Speeldeel bei einem solchen Ereignis nicht fehlt! Wir treten am 26. April um 14 und um 16 Uhr im Rahmen des Land-Programmes auf der Bühne in Lauenburg mit einem je rund einstündigen bunten Programm auf und freuen uns, euch dort zu treffen!


Mehr zum „Kurs Elbe. Tag“ unter http://www.kurs-elbe.de/tipps.html

zum Seitenanfang



Die Finkwarder Speeldeel erobert Shanghai

Rund 8.521,64 Kilometer in knapp 16 Stunden haben die Jungs und Dierns der Finkwarder Speeldeel hinter sich gebracht, um in der Zeit vom 16. bis zum 19. Oktober an der zum dritten Mal stattfindenden Pudong Lujiazui International Folk Fitness Dance Conference in Hamburgs Partnerstadt Shanghai in China teilzunehmen – eine Reise, die sich gelohnt hat!

Waren zunächst noch Bedenken vorhanden, dass man sich in China vielleicht schwer verständigen könne, wurde diese Sorge bereits sofort bei der Ankunft der Gruppe am Shanghai Pudong International Airport von Frank, dem jungen und sehr engagierten chinesischen Fremdenführer, ausgeräumt, der die Gruppe von da an überall hin begleitete und für das Wohl von jedem Gruppenmitglied sorgte. Auch überall sonst wurde die Gruppe herzlich empfangen. Und auch die Kontaktaufnahme zu den anderen Gruppen auf und hinter der Bühne klappte hervorragend. Denn wo die Sprache nicht weiterhelfen konnte, da waren die Musik und das Interesse an der Kultur und den Tänzen der anderen Festival-Teilnehmer eine Brücke zum gegenseitigen Verständnis.

So wuchsen die insgesamt 16 Gruppen aus Österreich, Australien, Deutschland, China, der Türkei, Dänemark, dem Irak, Ägypten, den USA, Finnland, Irland und Schweden während der insgesamt vier Tage andauernden Veranstaltung schnell zusammen, und es entstanden viele neue Freundschaften. Unvergesslich hierbei werden Treffen nach den Auftritten im Hotelfoyer sein, die nicht nur für die Gruppen, sondern auch für die Hotelangestellten sowie die anderen Hotelgäste ein Erlebnis waren. Denn kaum angekommen von den Tanz-Auftritten, die bei 25 Grad auf Freilichtbühnen an den verschiedensten prominenten Plätzen innerhalb von Shanghai stattfanden, wurden die Instrumente wieder ausgepackt und weiter Musik gemacht – ein buntes Treiben in den Farben der verschiedensten Ländertrachten. Klar, dass der eine oder andere Tanz nun auch über seine Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Die ausgelassene und fröhliche Stimmung, die sich hinter der Bühne mit jedem Tag mehr aufbaute, war auch schnell auf der Tanzfläche bei den jeweiligen Vorträgen zu spüren. Dass die Finkwarder Speeldeel bei der Eröffnungszeremonie des Festivals, das im chinesischen Fernsehen vor über hundert Millionen Zuschauer ausgestrahlt wurde, von einer Jury überdies mit dem „Best Image Award“ ausgezeichnet wurde, freut die junge Truppe umso mehr!

Durch die großartige Organisation des Festivals hatten alle Teilnehmer ebenfalls Zeit, auch das tägliche Leben in der Metropole Shanghai kennenzulernen. So erkundete die Speeldeel die Stadt während vieler Spaziergänge, genoss Shanghais wunderschöne, bei Nacht beeindruckend beleuchtete Skyline, erklomm das 101 Etagen hohe Shanghai World Financial Center, besichtigte das bei Sonnenuntergang in atmosphärisches Rot getauchte Wasserdorf Zhujiajiao und die alte, von Mauern umgebene Tempelanlage Chenghuang Miao. Kontakt mit der kulinarischen Vielfalt Chinas nahmen die Speeldeeler dabei bei jeder Gelegenheit auf, ob nun bei einem für die Festivalteilnehmer organisierten Abendessen oder auch an den abends auf den Straßen aufgebauten Grillständen.

Die Teilnahme an dem Tanzwettbewerb war für die Finkwarder Speeldeel eine beeindruckende und wunderbare Erfahrung, und die Gruppe freut sich, Teil einer so tollen Veranstaltung gewesen sein zu dürfen. Die Freundschaften, die hierbei geschlossen wurden, werden mit Sicherheit in naher Zukunft noch gefestigt. Vielleicht treffen sich ja alle 2016 beim nächsten Termin des Tanzfestivals wieder?

zum Seitenanfang



(Piraten-)Advent an de Woderkant

„Nu is so wiet, nu is so wiet!“ Bereits seit Mai planen und proben die Jungs und Dierns der Finkwarder Speeldeel für ihre Weihnachtskonzerte, die auch in diesem Jahr an verschiedenen Orten in Norddeutschland stattfinden werden.

Da ein Besuch bei den Weihnachtskonzerten der Speeldeel längst schon zur Tradition für viele Familien geworden ist, wissen die Fans, dass sie eine Geschichte erwartet, die die Gruppe während ihres unterhaltsamen, rund zweistündigen Konzertprogramms erzählen wird. Dieses Mal wird am Lagerfeuer von Piraten, Liekedeelern und anderen Spökenkiekereien berichtet, die Zuschauer werden auf eine abenteuerliche Reise auf See mitgenommen, bei der allerlei Seemannsgarn gesponnen, von Glücksrittern erzählt und aus der Seemannskiste geplaudert wird.

Mit von der Partie sind neben den Grooten natürlich die Oldies, die Lütten und die Ton angebenden Backbordmus’kanten.

Nach dem vielen Säbelrasseln warten im zweiten Konzertteil traditionellerweise dann die leiseren Töne, denn auch so ein Meeresbezwinger ist zu Weihnachten am liebsten zu Hause. Und wie jedes Jahr schaut natürlich auch der Weihnachtsmann beim Konzert vorbei und freut sich bereits jetzt auf die Gedichte und Lieder der Kinder aus dem Publikum.

Neugierig geworden? Dann finden Sie bei folgenden Konzerten Gelegenheit, sich die ganze Geschichte von den Jungs und Dierns erzählen zu lassen:

Am 06.12.2014 in der Aula der STS Finkenwerder,
am 14.12.2014 im CCH und
am 20.12.2014 im Kolosseum in Lübeck.


Die Konzerte beginnen jeweils um 16 Uhr, Karten (für Kinder zum Kinderpreis) für das Finkenwerder Konzert erhalten Sie bei der Bücherinsel und in Finkwarders Lüttn Loden sowie unter 040 - 7426634 und info@finkwarder-speeldeel.de. Karten für das CCH erhalten Sie außerdem bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Wir freuen uns sehr, Sie bei den Konzerten zu sehen!

zum Seitenanfang



Ein Feuerwerk der guten Laune - Die Finkwarder Speeldeel präsentiert die Resovia Saltans

Am 20.09.2014 um 16 Uhr freuen sich die Jungs und Dierns ganz besonders, auf Finkenwerder polnische Folklore der Extraklasse in der Aula der Stadtteilschule zu präsentieren: Das rund 50köpfige Tanz- und Gesangsensemble „Resovia Saltans“ der Universität Rzeszow aus Südostpolen gastiert auf Einladung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft für eine Woche in Hamburg und Niedersachsen und wird auch Station bei seinen Freunden der Finkwarder Speeldeel machen.

Bereits mehrfach waren die jungen Akteure des Tanzensembles zu Gast auf der ehemaligen Elbinsel und begeisterten die Finkenwerder mit ihrer Darbietung und den farbenprächtigen Trachten. Und auch dieses Mal präsentiert die Gruppe polnischen National- und Regionaltänze sowie Schlesische Tänze und Tanzsuiten aus Russland und den Karpaten. Die Vokalgruppe wird Volkslieder aus den verschiedenen Regionen Polens vortragen; die Musikkapelle spielt nationale und regionale musikalische Arrangements.

Da der Eintritt kostenfrei sein wird, freut sich das junge polnische Tanzensemble über Spenden, um seine Reisekosten zu decken. Die Einnahmen aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf werden ebenfalls der Gruppe zukommen. Lassen Sie sich vom ausdrucksstarken Gesang und den bunten Tänzen begeistern!

zum Seitenanfang



„Kiek in de Sünn un nich in’t Muuslock“

Resovia Saltans

Nachdem sich ihre Familie und ihre Freunde von Christa Albershardt bei der Trauerfeier am 13. Juni in der Kirche St. Niklolai verabschiedet haben, blicken nun auch ihre Jungs und Dierns von der Finkwarder Speeldeel in die Zukunft, die es nun zum ersten Mal ohne ihre Ehrenvorsitzende in die Hand zu nehmen gilt. Denn Christa war seit 1952 Mitglied der Speeldeel. Eigentlich war sie nur zufällig zur Gruppe gestoßen, doch bald schon prägte sie an der Seite ihres Mannes Adi Albershardt, der nach dem Tod seines Vaters Odje das Amt des Speelboos‘ übernahm, maßgebend das Bild der Gruppe mit und machte somit den Finkenwerder Verein über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt. Das Motto lautete „Alle Mann anpacken, nicht schnacken!“.

Ab 1965 übernahm Christa dann die Leitung der Lütt Finkwarder Speeldeel, denn die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen lag ihr sehr am Herzen. Und so stärkten ihre Jungs und Dierns, die sie groß gezogen hatte, ihr nach Adis Tod den Rücken. Zunächst in ihrer neuen und ganz ungewohnten Position als erster weiblicher Speelboos in der Geschichte des Traditionsvereins und später als Ehrenvorsitzende. Mit ihrer entwaffnenden und lebensfrohen Art hat sie die Gruppe über sechzig Jahre motiviert und bereichert, immer mit dem Blick in die Zukunft.

Den Blick auf das Kommende zu richten und es auch anzupacken, das hat die Speeldeel von ihrer langjährigen Vorsitzenden gelernt. Viele Projekte stehen in diesem Jahr noch an, Zeit zum Verschnaufen bleibt wenig, gemeinsame Zeit wird es allerdings reichlich geben.


50jähriges Dienstjubiläum beim THW: Bernd Balzer
So durfte die Speeldeel beim 50jährigen Dienstjubiläum Bernd Balzers, dem THW-Landesprechers von Hamburg, der zugleich auch stellvertretender Bundessprecher ist, auftreten. Mit dem THW verbindet die Finkenwerder bereits seit einiger Zeit eine wachsende Freundschaft, eine Verbindung, die beide Gruppe in der Zukunft noch vertiefen werden.

Und auch auf Finkenwerder wird die Gruppe im September zu sehen sein. Die Speeldeel freut sich ganz besonders darüber, am 20.09.2014 die polnische Gruppe „Resovia Saltans“ in der Aula der Stadtteilschule Finkenwerder präsentieren zu dürfen. Bereits einige Male, zuletzt beim 100jährigen Jubiläum der Speeldeel, begeisterten die Kultur-Studenten aus Rzeszow das Finkenwerder Publikum
mit ihren bunten Trachten und ihren lebendigen Tänzen. Da der Eintritt kostenfrei sein wird, freut sich das polnische Tanzensemble über Spenden, um ihre Reisekosten zu decken. Alle sind herzlich dazu eingeladen, in die Aula zu kommen!

Im Oktober bereits erwartet die Gruppe ein weiteres Abenteuer: Es geht nach China, genauer gesagt nach Shanghai zur „PUDONG LUJIAZUI INTERNATIONAL FOLK FITNESS DANCE CONFERENCE“. Die Finkenwerder sind eingeladen worden, an einem internationalen Folklore-Tanzwettbewerb teilzunehmen, der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfinden wird. Klar, dass die Gruppe die Koffer schon so gut wie gepackt hat, um das Reich der Mitte einmal mehr zu bereisen. Gespannt sind alle auf das, was sie erwartet, denn bei diesem Festival werden Tanzgruppen aus der ganzen Welt anwesend sein, um ihre Kultur und Traditionen zu präsentieren. Doch auch freie Zeit wird es ausreichend geben, um das Leben in dieser einzigartigen und pulsierenden Metropole zu erkunden, die es versteht, Tradition und Moderne auf meisterliche Weise zu verbinden. Sicher werden dort auch wieder die ein oder anderen Freundschaften geschlossen – dem norddeutschen Charme kann eben keiner lange widerstehen.

Nach so einem Erlebnis geht die Gruppe gestärkt auf das Highlight ihres Jahres zu: Ihre Weihnachtskonzerte! Wie jedes Jahr finden die Konzerte, deren Besuch für viele norddeutsche Familien längst schon zu einer festen Tradition geworden ist, an den Adventswochenenden um je 16 Uhr statt: Am 06.12.2014 in der Aula der Stadtteilschule Finkenwerder und am 14.12.2014 im Saal 2 des CCH. Karten können bereits jetzt reserviert werden per Mail unter info@finkwarder-speeldeel.de sowie telefonisch unter 040 – 7426634. Und natürlich können ab Mitte September Karten für das Konzert auf Finkenwerder auch wieder direkt bei der „Bücherinsel“ und auch in „Finkwarders Lüttn Loden“ erworben werden.

Die Speeldeel wird bei all diesen Herausforderungen ihren Speelboos Christa Albershardt als Berater und Macher sehr vermissen, doch Christa hat ihr gezeigt, wo es lang geht: In die Zukunft, mit Blick auf das Kommende.

zum Seitenanfang



„Mehr als nur ein Hobby“ – Nachruf auf unseren Speelboos Christa Albershardt

Dass sie über sechzig Jahre bei der Finkwarder Speeldeel bleiben würde, damit hatte die junge Christa Albershardt, damals noch Christa Gräper, wohl nicht gerechnet. Denn eigentlich war sie vom TuS Finkenwerder 1952 ja nur an die Speeldeel „ausgeliehen“ worden, da der damalige Speelboos Odje Albershardt zu jener Zeit händeringend nach weiblichem Nachwuchs für seine Truppe gesucht hatte.
Doch von diesem Zeitpunkt an bestimmte die Finkwarder Speeldeel Christas Leben. Und auch sie wurde zu einem prägenden Bestandteil der Gruppe. Denn mit ihr an seiner Seite läutete ihr Mann Adi Albershardt in Nachfolge seines Vaters für die Gruppe eine neue Ära ein. Beide hatten den Mut, aus der Finkenwerder Theatergruppe ein über die Grenzen Hamburgs bis in die Welt hinein bekanntes und geschätztes Gesangs- und Tanzensemble zu machen.
Stets war Christa mit Leib und Seele für die Gruppe da. Und während sie Ehefrau und Mutter war und ihre eigene kleine Familie zusammenhielt, übernahm sie ab 1965 die Leitung der Lütt Finkwarder Speeldeel. Und stets war sie im Hintergrund Adis ruhender Pol, der den Überblick behielt und die Dinge in die richtigen Bahnen lenken konnte. Die Arbeit mit der Lütt Speeldeel lag Christa besonders am Herzen. Denn in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sah sie den entscheidenden Schritt auf dem Weg Richtung Zukunft für ihre Speeldeel. Kein junger Speeldeeler, der über die Jahre nicht auf dem Weg zur Bühne ihr motivierendes „Los, ihr seid jung, euch gehört die Welt!“ gehört und zu schätzen gelernt hätte. Christa war eben die fürsorgliche Mutter der Lütten.
Und nach dem Tod ihres Mannes musste sie es auch als neue Vereinsvorsitzende für ihre Jungs und Dierns sein. Als erster weiblicher Speelboos in der Geschichte der Gruppe trat Christa aus dem Hintergrund hervor. Für diese Rolle, die ihr eigentlich so gar nicht behagte, nahm sie ihren sie auszeichnenden Mut und ihre Zuversicht zusammen und füllte auf ihre ganz eigene Weise das große Loch aus, das Adi hinterlassen hatte. In dieser ungewohnten Position zeigte sie ihren Jungs und Dierns immer, dass es auf jeden von ihnen ankommt und ließ die Vereinsmitglieder näher zusammen rücken. Für sie war die Speeldeel, wie sie sagte, mehr als nur ein Hobby.
Sie hat den Verein in seiner nunmehr fast 110jährigen Geschichte fast die Hälfte seines Weges begleitet und gezeigt, dass Mitglied der Speeldeel zu sein heißt, „Tohoop dör dick un dünn“ zu gehen, wie es im Titel der CD zum 100jährigen Jubiläum der Gruppe heißt. Nun gilt es, zu zeigen, was ihre Jungs und Dierns von ihr gelernt haben.

zum Seitenanfang



Abschluss des Vereinsjahres 2013

Erfolgreich schlossen die Jungs und Dierns im April das Vereinsjahr 2013 ab. Nachdem alle Vorstände und erweiterten Vorstände in ihren Ämtern bestätigt wurden, blickte die Vereinssprecherin Carina Kaiser auf das Jahr zurück und freute sich über den Einsatz der Mitglieder.
Besonders hervorgehoben wurde neben dem Auftritt auf der Gorch Fock beim vergangenen Hafengeburtstag, bei welchem die Gruppe auf Wunsch der Besatzung mit ihr gemeinsam das Gorch Fock-Lied sang, auch die Teilnahme der Speeldeel bei der Finkenwerder Deichpartie. Die gemeinsame Reise von Grooten und Oldies nach Schweden war wohl ein besonderes Erlebnis, das den Jüngeren die seit den 60er Jahren bestehende Freundschaft der Speeldeel zur Volkstanzgruppe By Folksdanslag näher brachte. Abgeschlossen wurde das Auftrittsjahr wie stets mit den Weihnachtskonzerten. Den Zuschauern in der Empore Buchholz, der Aula der STS Finkenwerder und im CCH präsentierten die Lütten, Grooten und Oldies wie jedes Jahr ein kurzweiliges und unterhaltsames zweistündiges Programm. Ganz besonders freute Carina Kaiser, dass die Gruppe nach all dem Weihnachtstrubel die Renovierungsarbeiten der Hausmeisterwohnung im Vereinshaus Oolen Wach unter der fachmännischen Leitung von Detlef Müller übernahm.
Der Verein geht gestärkt ins Jahr 2014. Das zeigt sich auch daran, dass während der Jahreshauptversammlung sechs Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit zum Verein ausgezeichnet wurden: Anne Biermann, Christin Nothdurft und Jens Versemann erhielten die goldene Ehrennadel für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft, Florian Peters und Julia Wilken die silberne und Helene Wörn wurde mit Bronze ausgezeichnet. Alle sechs waren bereits als Kinder Mitglied der Lütt Finkwarder Speeldeel. Besonders gefreut über diese Ehrungen hätte sich auch Ehren-Speelboos Christa Albershardt, die in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen leider nicht an der Versammlung teilnehmen konnte. Immerhin hat sie alle "ihre Kinder" groß werden und Verantwortlichkeiten für den Verein übernehmen sehen. Und ihre Jungs und Dierns beweisen ihr gerne jeden Tag aufs Neue, dass die Speeldeel mit großen Schritten in die Zukunft geht.

zum Seitenanfang



Mittsommererinnerungen in Schweden, Weihnachtslieder in Hamburg

Einen ganz außergewöhnlichen Start in den Herbst durften die Oldies und Grooten der Finkwarder Speeldeel in diesem Oktober erleben. Keine Spur von nass-kaltem Wetter und grauem Himmel! Denn die Speeldeeler waren bei der schwedischen Volkstanzgruppe By Folkdanslag zu Besuch.
Anlass war das 50jährige Bestehen der Gruppe. Aus diesem Grunde ließen es sich die Geburtstagskinder nicht nehmen, neben weiteren Freunden auch Hamburger Freunde zu sich in die beschauliche Gegend von Avesta einzuladen. Denn beide Gruppen verbindet seit den 1960er Jahren eine nach wie vor bestehende Freundschaft, die insbesondere von den Oldies gehegt und gepflegt wurde. Und so kam so mancher Oldie ins Schwärmen an alte Zeiten, denn die Gruppe besuchte eine Ausstellung zur Geschichte der Byer. Viele Erinnerungen insbesondere an das fünfte Fest der Nationen im Jahr 1966 wurden ausgetauscht, dem Jahr, in dem sich die beiden Gruppen zum ersten Mal trafen. – Eine Begegnung, die eine langjährige Freundschaft nach sich zog, und die weit über reine Gastfreundschaft hinausgeht, wie die Gruppe während ihres fünftägigen Aufenthalts feststellen durfte. Die Jungs und Dierns waren begeistert von dieser herzlichen Aufnahme in den Gastfamilien und freuen sich bereits jetzt auf kommende Besuche. Vielleicht treffen sich die Gruppen ja mal wieder zu Mittsommer, dem Fest, mit dem viele schöne Erinnerungen des Jahres ‘67 verbunden sind.
Klar, dass die Speeldeeler nach diesen beeindruckenden Erlebnissen gestärkt in die trubelige Weihnachtssaison gehen. Denn Weihnachtslieder werden in der Oolen Wach bereits wieder seit Mai geprobt.
In diesem Jahr inszenieren die Grooten, Lütten und Oldies auf gewohnt liebevoll und aufwändig gestaltete Weise auf ihren Weihnachtskonzerten ein rauschendes Familienfest. Doch wer die Gruppe kennt, weiß, dass traditionellerweise auf die lauten die leisen Töne folgen. Und wie jedes Jahr werden die kleinsten Zuschauer auch dieses Mal wieder die Gelegenheit haben, dem Weihnachtsmann auf der Bühne ihr Gedicht aufzusagen.

Hier noch einmal die Termine der Konzerte:

am Sonntag, 01.12.2013 in der Empore in Buchholz,
am Samstag, 14.12.2013 in der Aula der STS Finkenwerder und
am Sonntag, 15.12.2013 im Saal 2 des CCH.

Die Speeldeel freut sich auf euch!

zum Seitenanfang



Die Lütten nehmen am großen Benefizkonzert von Rolf Zuckowski und Corny Littmann teil

Die Flutkatastrophe hat entlang der Elbe viel Schaden angerichtet. Aus diesem Grunde findet am 23.06.2013 um 18 Uhr auf dem Hamburger Spielbudenplatz ein öffentliches Benefizkonzert unter dem Motto „ElbAllianz“ statt. Initiatoren sind Rolf Zuckowski und der Theaterintendant Corny Littmann. Die Spenden kommen den Flutopfern entlang der Elbe zugute. Zugesagt haben auch Stefan Gwildis, Karl Dall, Mary Roos, Rolf Zuckowski, Sasha, Gunter Gabriel, Annett Louisan, Johannes Oerding, Anna Depenbusch, Bill Ramsey und Andrea Sawatzki. In diese bereits lange Liste reiht sich auch unsere Lütt Speeldeel ein, um für den guten Zweck zu singen.
Denn auch nach dem Abrücken der Hamburger Feuerwehr aus den Flutgenbieten und dem Absinken der Pegelstände der Elbe gilt es weiterhin, zu helfen. Dies zum Anlass nehmend werden in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz und zahlreichen Helfern vor und hinter der Bühne rund um den Spielbudenplatz während des Open-Air-Konzertes Spenden gesammelt. Als Mitglied des von Rolf gegründeten Elbkinderlandvereins werden die Lütten teilnehmen und mit rund 20 bis 30 Kindern zwischen vier und 14 Jahren während des Konzertes auf der Bühne dabei sein. Die Kinder werden mit Rolf und weiteren Kinder-Chören des Elbkinderlandes Lieder wie „Elbkinder“ oder auch „Lieder, die wie Brücken sind“ singen. Wir freuen uns auf eure Unterstützung am 23.06.2013 auf dem Spielbudenplatz!


Foto Malzkorn

zum Seitenanfang



Die Finkwarder Speeldeel tritt in der Burg Seevetal auf

Am 25.05.2013 heißt es für die Jungs und Dierns wieder „rein in die Tracht und rauf auf die Bühne“! Mit rund 100 Leuten vor und hinter den Kulissen wird die Finkwarder Speeldeel gemeinsam mit den Oldies und den Lütten im Veranstaltungszentrum Burg Seevetal auftreten.

Bereits seit einigen Wochen proben die Speeldeeler das bunte und frühlingshafte Programm, bei dem neben altbekannten Liedern, wie der heimlichen Hamburger Hymne „An de Eck steiht ‘n Jung mit ‘n Tüdelband“, oder dem Shanty-Klassiker „Hamburger Veermaster“ auch Neues, wie der durch Achim Reichel bekannt gewordene Titel „Aloha heja he“, seinen Platz findet.

Mit ihren pop-folkloristischen Arrangements wird die Finkwarder Speeldeel das Publikum mit ihrem typisch norddeutschen Charme während des rund zweistündigen Programmes begeistern.

Karten für die Veranstaltung am 25.05.2013 um 16 Uhr erhalten Sie über den Veranstalter Burg Catering Events unter der Telefonnummer 04105-555357 sowie unter www.reservix.de.

zum Seitenanfang



Weihnachtskonzerte 2013

Ob Sie es glauben, oder nicht: Die Finkwarder Speeldeel ist bereits mit den Vorbereitungen ihrer diesjährigen Weihnachtskonzerte beschäftigt. Ein liebevoll zusammengestelltes Programm wartet bereits auf seine Umsetzung, erste neue Arrangements werden ausprobiert und selbstverständlich gehen auch schon die ersten Kartenanfragen ein, denn ein Besuch bei der Finkwarder Speeldeel gehört für viele Hamburger und Plattsnacker aus ümto längst zum Ausklang des Jahres.
Wer bei einem dieser stimmungsvollen Konzerte dabei sein und sich seine Portion Adventsstimmung abholen möchte, findet in diesem Jahr an folgenden Tagen Gelegenheit dazu:

am 01.12.2013 in der Empore in Buchholz,
am 14.12.2013 in der Aula der Stadtteilschule Finkenwerder und
am 15.12.2013 im Saal 2 des Congress Centrums Hamburg.

Die Konzerte finden jeweils um 16 Uhr statt. Karten für die Veranstaltungen erhalten Sie unter info@finkwarder-speeldeel.de sowie unter der Telefonnummer 040/742 66 34. Weitere Vorverkaufsstellen werden in Kürze angegeben.

Wir freuen uns, Sie bei unseren Konzerten begrüßen zu dürfen!

zum Seitenanfang



Die Finkwarder Speeldeel trat auf der Expo im südkoreanischen Yeosu auf

Nach mehrwöchiger Vorbereitungszeit und etlichen Zusatzproben war es für die Finkwarder Speeldeel am 17. Mai endlich so weit: Pünktlich um viertel nach drei hob der Flieger auf dem Hamburger Flughafen bei bestem Wetter und mit gut gelaunten und erwartungsvollen Jungs und Dierns vom Boden der Hansestadt ab, um sie in einer 20stündigen Reise ins ferne Südkorea zu bringen. Ziel war die auf Luftlinie rund 9000 km entfernte gelegene Küstenstadt Yeosu im Süden des Landes mit ihren nicht ganz 300.000 Einwohnern, die sich extra für die vom 12. Mai bis zum 12. August stattfindende Expo 2012 herausgeputzt hatte. Denn das 25 Hektar große Expo-Gelände sowie mehrere am Berghang für die Künstler und Angestellten der Expo bestimmte Wohnhochhäuser wurden extra für die Weltausstellung im Stadtviertel Sujeong-dong direkt am Hafen errichtet. All dies erfuhren die Speeldeeler jedoch erst während ihres nicht ganz viertägigen Aufenthalts in der Hafenstadt. Denn im Vorwege klar war erst einmal nur, dass die elf Sänger und Tänzer der jungen Folkloregruppe mit ihren vier Musikern vom Tourmanagement a.s.s. concerts für zwei einstündige Auftritte auf der unter dem Motto „Der lebende Ozean und de Küste“ stehenden Weltausstellung gebucht worden waren.
Doch schon bald konnten sie sich einen ersten Eindruck von Land und Menschen machen, denn der erste Weg vom Hotel führte selbstverständlich zum fünf Minuten entfernten Expo-Gelände mit all seinen riesigen Ausstellungshallen, Restaurants und Souvenirläden. Bereits am Eingang des Geländes überzeugten sich die Finkwarder rasch von der Freundlichkeit der Koreaner, denn jeder Ausstellungsgast wurde bei Eintritt persönlich mit einem Lächeln begrüßt. Das Expo-Gelände war eine weitere beeindruckende Impression, immerhin führte der Weg zunächst durch die Expo Digital Gallery, einen mit einem gigantischen LED Bildschirm überdachten Gang, der ein beeindruckend animiertes Unterwasser-Panorama bot. Auch der Tipp, sich die nächtliche spektakuläre Multimediashow des Big O (Big Ocean) direkt am Meeresufer anzuschauen, erwies sich als mehr als lohnend. Umringt von tausenden Ausstellungsbesuchern, die nur auf diese Abendstunden gewartet hatten, bot sich den Speeldeelern hier unter Einsatz von Lasern, Lichtern und Flammen eine atemberaubende und atmosphärische Abenteuergeschichte zum Thema Meer, projiziert auf die größte Wasserleinwand der Welt und untermalt von Musik und Soundeffekten.
Selbstverständlich fanden hier auch erste Annäherungsversuche an das koreanische (scharfe) Essen statt, unter dem sich auch für den europäischen Gaumen durchaus Abenteuerliches befand („Ich werde den Geschmack von dem Käfer gar nicht mehr los“). Somit entschied sich die Mehrheit der Speeldeel vorsichtshalber für das täglich im Deutschen Pavillon organisierte bayrische Essen, was allerdings so weit entfernt von zu Hause nicht weniger seltsam anmutete.
Doch neben dem Vergnügen wurden am ersten Abend auch die Auftrittsräumlichkeiten der großen Expo Hall sowie der Traditional Stage ausgekundschaftet. Denn an den kommenden beiden Tagen sollten die zwei geplanten Auftritte stattfinden. Bereits im Vorfelde hatte es Überlegungen dazu gegeben, welches Programm präsentiert werden sollte, denn immerhin wollten die Speeldeeler ein hauptsächlich koreanischsprachiges Publikum unterhalten. Auch das Thema der Expo sollte Eingang finden, ebenso wie die Präsentation Hamburgs und Finkenwerders. Neben dem Hamburger Klassiker „An de Eck steiht ’n Jung mit ’n Tüdelband“, dem unseren Umgang mit unserer Küste hinterfragenden „Bi uns an de Küst“ oder auch „Jungs un Dierns von de Woterkant“ fanden zahlreiche Tänze den Weg in das Programm. Den Abschluss bildete das extra für diesen Anlass einstudierte koreanische Lied „Arirang“, ein Klassiker in ganz Korea, der beispielsweise bei sportlichen Anlässen für eine gesamtkoreanische Mannschaft auch als Ersatz der Nationalhymne dient. Beim Erklingen dieses Liedes ging bei jeder der beiden Shows ein Raunen durch die Menge, gefolgt von mitsingenden Stimmen aus dem Publikum sowie begeistertem Applaus selbst zwischen den Strophen, hatte doch keiner der Ausstellungsgäste mit koreanisch singenden Deutschen gerechnet, die obendrein so ganz anders waren, als man sie sich vorstellen würde, wie im Nachhinein der regionalen Presse zu entnehmen war. Rasch war also klar, dass das Publikum mehr als zufrieden nach einer Stunde norddeutscher Unterhaltung den Platz verließ, nur um sich noch einmal mit den Jung und Dierns fotografieren zu lassen und so manchem Speeldeeler zu gestikulieren, wie sehr ihm der Auftritt gefallen habe.
Die wenn auch leider nur sehr kurze Reise zur kleinen Halbinsel Yeosu hat sich somit für alle Beteiligten als beeindruckendes Ereignis herausgestellt, das jeder der mitreisenden Speeldeeler trotz der Strapazen gerne wieder in Kauf nehmen würde, um noch mehr über dieses faszinierende Land mit seinen gastfreundlichen Menschen herauszufinden.

zum Seitenanfang



Die frische Bris van de Ilv weht auf der Expo 2012 in Südkorea

Die Expo in Südkorea 2012. Das klingt der Hansestadt Hamburg zunächst einmal ferner, als es tatsächlich ist. Denn immerhin wurde die Hamburg Messe und Congress GmbH vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit der Organisation der deutschen Beteiligung an der Weltausstellung im südkoreanischen Yeosu betraut, die unter dem Motto „Der lebende Ozean und die Küste“ steht.
Wer würde also besser in den Deutschen Pavillon, der den klangvollen Namen "Seavolution" trägt, passen als die 1906 in einem Fischerdorf auf einem Kutter gegründete Finkwarder Speeldeel? Nicht nur die Hafenstadt Hamburg findet sich in ihren Liedern wieder, sondern die Gruppe kann auch auf ein umfangreiches Repertoire zurückgreifen, das sich direkt mit dem Expo-Thema auseinandersetzt. Neben altbekannten Klassikern wie "An de Eck steiht 'n Jung mit 'n Tüdelband" haben die Jung und Dierns auch ein koreanisches Lied mit dem Titel "Arirang" vorbereitet, mit welchem sie die Ausstellungsgäste bei ihren Auftritten am 19. und 20. Mai musikalisch unterhalten werden.

zum Seitenanfang



Das Jahr 2011


(c) Tine Acke

Die Finkwarder Speeldeel blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2011 zurück. Zunächst einmal wurden auf unserer Jahreshauptversammlung im April sowohl Jens Pruszynski (Organisation) als auch Christin Nothdurft (Administration) in ihren Ämtern bestätigt, und für die nächsten 2 Jahre wieder gewählt. Wie bereits in den letzten Jahren nahmen wir auch in diesem Jahr wieder am Hamburger Hafengeburtstag teil. Wir durften das Publikum in einem rund 1 ½ Stunden dauernden Programm von der großen Hauptbühne am Alten Elbtunnel unterhalten.
Einen ganz besonderen Auftritt hatten wir am 17.Mai, der auf eine Anfrage von Warner Music Deutschland zustande kam. Warner Music hatte uns gefragt, ob wir nicht innerhalb von zwei Wochen ein Medley für Udo Lindenberg schreiben,
und dann an seinem Geburtstag auf die Bühne bringen könnten. Dank unserem musikalischen Leiter Michael Prost und unserem Chorleiter Michael Krause, welche in Rekordzeit dieses Medley aus fünf großen Udo Lindenberg - Hits zusammenschrieben, waren wir in der Lage diesen Auftritt durchzuführen. Das Geburtstagskind Udo war dermaßen begeistert, dass er mit uns sang, „Dans op de Speeldeel“ tanzte und auch unseren Schlagzeuger für kurze Zeit von seinem Instrument verdrängte um uns den Takt vorzugeben. Desweiteren lobte Udo Lindenberg das „tolle Arrangement“, „die jungen Talente“ und freute sich sehr über unsere Geschenke: ein Fischerhemd, ein rotes Halstuch, und eine Flasche Lakritzlikör, der extra zubereitet wurde, sodass er ihn für seine berühmten Gemälde, seine „Likörelle“ verwenden kann. Bezüglich unseres Auftritts wurde auf seiner Homepage vermerkt: „Traditionsgemäß gab es vor dem Ablegen ein Ständchen - inklusive lindianisches Medley von "Andrea Doria" bis "Stark wie Zwei", und zwar von der Finkwarder Speeldeel (von allen Chören, die gecastet wurden, der einzige, der dieser Aufgabe gewachsen war)! Der Panikpräsident würdigte den Einsatz, indem er Polka im Schleuderschritt tanzte und spontan die Trommelstöcke übernahm...“
Am nächsten Morgen um 10 Uhr waren Speeldeeler und Backbordmuskanten wieder unterwegs, dieses Mal nach Brunsbüttel um auf der „Amadea“, einem Kreuzfahrtschiff, die japanischen Gäste auf ihrer Fahrt durch den Nord-Ostsee-Kanal zu unterhalten. Es waren zwei gelungene Auftritte, und wir verabschiedeten das Schiff aus der Kieler Schleuse mit „In Hamburg sagt man tschüss“ was uns die an der Reling stehenden Japaner mit kräftigem Applaus dankten.
Darauf folgte das Festwochenende auf Finkenwerder, das uns und unseren Freunden vom „Miougrano de Fréjus“ aus Südfrankreich, sehr viel Spaß gemacht hat. Unsere Gäste wurden wie immer privat bei den Mitgliedern der Finkwarder Speeldeel untergebracht. Am Freitagabend, nachdem wir mit unseren französischen Gästen gemeinsam in der Oolen Wach gegessen hatten, wurde musiziert, gesungen und getanzt. Gegen 22:oo Uhr war die Freude besonders groß, als unsere Freunde vom Finkwarder Danzkring, die trotz eines Auftritts auf der Rickmer Rickmers im Anschluss noch spontan bei uns vorbeischauten, um mit uns bis spät in die Nacht zu feiern. Allen Beteiligten wird besonders dieser Abend in guter Erinnerung bleiben. Da an diesem Wochenende für uns und unsere Gastgruppe alles reibungslos ablief, sei in diesem Zusammenhang ausdrücklich den Organisatoren des Festwochenendes für ihre Arbeit gedankt.
Wir hoffen sehr, dass auch das restliche Jahr für die Finkwarder Speeldeel so erfolgreich verläuft. Einige besondere Höhepunkte stehen bereits fest. Wie in jedem Jahr sind unsere Weihnachtskonzerte für uns wieder ganz besondere Veranstaltungen und wir würden uns sehr freuen, möglichst viele von Ihnen spätestens zu einem dieser Konzerte, von denen in diesem Jahr auch eines in der Finkenwerder Aula stattfindet, begrüßen zu dürfen.

zum Seitenanfang



Musikalischer Nachwuchs gesucht!

Die Lütt Finkwarder Speeldeel, die 1956 gegründet wurde und die Nachwuchstruppe für die Finkwarder Speeldeel bildet, nimmt auch in diesem Jahr wieder neue Kinder auf. Die Gruppe um Lütt Speeldeel-Leiterin Cordula Kaiser bietet Kindern die Möglichkeit zu singen, tanzen und Plattdeutsch zu lernen. Spaß und Miteinander werden in der Kinder-Gruppe, aber auch unter der Stammgruppe und den Oldies, groß geschrieben. Zum Teil gibt es Familien, die in allen 3 Gruppen aktiv sind. Auch die Elternschaft der Lütt Finkwarder Speeldeel ist stets hilfsbereit. Auf den Weihnachtskonzerten der Finkwarder Speeldeel, die jedes Jahr im CCH stattfinden, verkaufen die Mütter und Väter selbstgemachte Handarbeiten, Kekse und andere Kleinigkeiten und spenden die Erlöse abwechseln einer guten Sache. Das erwirtschaftete Betrag des vergangenen Weihnachtskonzertes von € 1651,36,- soll nun zu 100% den „Lütten“ zur Verfügung stehen. Cordula Kaiser, Leiterin der Lütt Finkwarder Speeldeel, freut sich: „Es ist großartig, dass durch die Spende ein gemeinsames Chorwochenende ermöglicht wird! Für die Kinder ist es toll ein paar Tage mit ihren Freunden zu verbringen und nach Herzenslust zu singen, tanzen und ausgelassen zu sein“. Im Vergangenen Jahr finanzierte der Verein eine Lüttspeeldeel-Ausfahrt nach Tschechien zu einem Treffen verschiedener Vereine des „Elbkinderlandes“. Höhepunkt der dreitägigen Reise war ein Konzert am Fuße der Elbe mit Rolf Zuckowski. Wo die Ausfahrt in diesem Jahr hingeht, wird noch nicht verraten, eines ist aber sicher: es wird ein tolles Wochenende, an dem auch mögliche neue „Lüttspeeldeeler“ nicht fehlen sollen!
Die Lütten – egal ob  Jungs oder Mädchen – proben jeden Montagnachmittag in der „Oolen Wach“ in Finkenwerder. Interessierte Eltern von 4-11-Jährigen können sich unter 04108 – 418186 melden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, eine regelmäßige Probenteilnahme Voraussetzung. Plattdeutsch-Kenntnisse müssen nicht vorhanden sein.

zum Seitenanfang